Schöne Ziele

Nur wenige Kilometer außerhalb finden Sie Flußniederungen, Bachläufe und romantische Wiesen.
Bestaunen Sie den Königssee in Niederdürenbach, der sogar im GEO-Wanderweg ausdrücklich erwähnt wird und seine Existenz einem lange zurückliegenden Vulkanausbruch verdankt.
Oder erfreuen Sie sich an vielen endemischen Krabbeltierchen und Pflanzen, die den Bausenberg als ihr Zuhause gewählt haben.

Im Umfeld um Burgbrohl finden Sie weitere lohnende Ziele:

Der Laacher See, ein ganz und gar nicht alter Vulkan (letzter Ausbruch vor ca. 12.000 Jahren) mit der Abtei Maria Laach (8 km).




Kloster Maria Laach



Die Abtei Maria Laach befindet sich in der jüngsten Landschaft Europas, der Vulkaneifel. Um 10 000 v. Chr. entstand durch Vulkanismus der Laacher See und die ihn umgebende Hügelkette.

1093 gründete Pfalzgraf Heinrich II. von Laach das Kloster.

1112 bestätigte Pfalzgraf Siegfried von Ballenstedt die Stiftung und übergab sie der Abtei Affligem in Brabant zur Besiedlung.

1802 wurde in der Säkularisation die Abtei aufgehoben.

1820 erwarb die Familie Delius das Kloster als Gutshof.

1855 wurden die Abteigebäude durch Brand weitgehend zerstört.

1863 errichtete hier die deutsche Jesuitenprovinz ihr Collegium Maximum.

1892 erfolgte die Wiederbesiedlung durch Benediktinermönche aus der Erzabtei Beuron.

1992 100 Jahre Wiederbesiedlung.

1993 900 Jahre Gründung.

Nürburgring

Es gibt wohl von Burgbrohl bis Sao Paulo, Sydney oder Kapstadt niemanden, der diese weltberühmte Rennstrecke nicht kennt.
Fahren Sie doch mal hin, in einer halben Stunde erreichen Sie das Ziel aller Rennsportträume.

Burg Olbrück



Burg Olbrück (6 km):

Starke Persönlichkeiten prägen der Zeit ihren Stempel auf, überragende Baulichkeiten beeinflussen und formen das Gesicht der Landschaft. Zu solchen, den Landschaftseindruck bestimmenden Bauwerken gehört, auch in Trümmern noch schön und imponierend, die Burg Olbrück. Etwas abseits der großen Verkehrsmagistralen im oberen Brohltal gelegen, erreicht man sie von Oberzissen aus auf guter Fahrstraße zum Dörfchen Hain, über dem die Breitseite der Pallasreste ins Brohltal hinuntergrüßen.

Im Mittelpunkt der Burganlage steht, von starker Wehrkraft zeugend, der 34 m hoch ragende Bergfried. Von seiner Plattform aus hat man einen herrlichen Blick über das Vulkangebiet des Laacher Sees, den Kempenicher Kessel, das Riedener Becken, den Bausenberg, bis hinab ins Rheintal und westwärts in die Eifenberge, aus denen, nachbarlich grüßend, die Trümmer der Nürburg herüberleuchten.

und noch viel mehr



Vieles mehr, das zu erwähnen alles leider hier keinen Platz findet.
Nur einige Beispiele:
Bad Tönisstein mit der 2000 Jahre alten Römerquelle des Tönissteiner Mineralbrunnens und der Fachklinik Bad Tönisstein (5 min. mit dem Auto), viele prähistorische Zeitzeugnisse der vulkanisch geprägten Region, wie Lavabrüche und heisse Quellen, der Rhein, die Mosel und das Ahrtal mit seinem wunderschönen Rotwein-Wander-Weg in kürzester Zeit erreichbar, Radwege, Reitmöglichkeiten, nur 1 Stunde zum Phantasialand Brühl, wenns mal regnet in die Römertherme Bad Breisig (10 min), Boot fahren am Laacher See, Angeln, Geogarten Engeln, Steinlehrpfad Maria Laach, Naturkundemuseum Maria Laach, Steinmetzbahnhof Weibern, Planwagenfahrten, Töpfern im Königsfelder Töpferhaus, und, und, und, und.... besuchen Sie uns und entdecken Sie alles, was hier keinen Platz mehr hatte.